Studierendenbewertung

Details

LKH Feldkirch
Feldkirch
Urologie
LKH Feldkirch - Urologie

Tätigkeiten

Venflons legen, Blut abnehmen
PatientInnen untersuchen, PatientInnen aufnehmen
OP-Assistenz
Punktionen(Aszites, Pleura, etc.)
Nichtärztliche Tätigkeiten
Eigene PatientInnen betreuen
Chirurgische Wundversorgung
Sonstiges

Rahmenbedinungen

Aufwandsentschädigung
Essen gratis bzw. vergünstigt
Unterkunft von Klinik gestellt/organisiert
Arbeitszeiten wurden eingehalten

Noten

Gesamtnote2
Team/Station2
Kontakt zur Pflege2
Integration in Team2
Unterricht4
Betreuung3
Freizeit4

Sonstige Anmerkungen

Man hatte die Möglichkeit auf Station, in der Ambulanz oder im OP zu helfen/stehen. Auf Station waren allgemeine Aufgaben wie Aufnahmen, Blutabnahmen und Venflons legen an der Tagesordnung. Man durfte auch Katheter legen. Da auf Station auch Chemos verabreicht wurden, hat man auch in diesen Bereich einen Einblick bekommen. Der Stationsarzt ist super und man kann alles fragen. Erfreulicherweise waren zu meiner Zeit super Turnusärzte da, die einem viel erklärt und machen haben lassen.
Beginn war jeden morgen um 7Uhr. Fast immer war ich bis 16 oder auch 17Uhr anwesend, da die Ober-/Fachärzte wollten, dass die Famulaten bis nach der Nachmittagsvisite da sind. Mittwochs gab es um 16Uhr noch immer einen Journalclub. Hier wurde eine Studie präsentiert und anschließend darüber geredet. War ganz interessant. In der Ambulanz hatte man am Katheterwechseltag die Möglichkeit meherer Katheter zu wechseln. Zwischendurch konnte man immer wieder Sono üben.
Im OP nur zuschauen und nach 6 Wochen einmal assistieren. Naja...

Die Ärzte waren soweit bemüht (eher die Jüngeren), wenn man gefragt hat, hat man eine Antwort bekommen, aber sonst sind die Ärzte weniger auf einen zugegangen, außer wie schon erwähnt die Turnusärzte. Das Pflegepersonal war super nett und hat einen dann auch öfters gefragt, ob man Aufgaben übernehmen will. Man musste aber erst zeigen, was man auf Station kann, wie überall ;)
Viel Eigeninitiative gefragt und viel Zeitaufwand, aber man konnte einiges machen. Aber im Großen und Ganzen gut!